Blühende Mageritenwiese
Foto: A.Fischer

Ortsteil Günthersdorf / Hunćericy

Gründungsjahr:

1241 in Oberlausitzer Grenzurkunde erwähnt

Art des Dorfes:

Platzdorf

Ortstypisches:

• Ländlich geprägte Bebauung (ehem. Landwirtschaft)

Erreichbarkeit:

• Ortsverbindungsstraße von Gaußig nach Zockau
• über die B6 (Abzweig Spittwitz, Richtung Medewitz)
• Bahnstation Seitschen (Strecke Dresden - Görlitz)

Geschichtliches:

Nordwestlich von Gaußig liegt Günthersdorf - ein Straßenangerdorf. Nach Südosten ist der Ort durch einen von der Rieglitz gespeisten Teich von Gaußig getrennt. Bei diesem Ort handelt es sich vermutlich um einen sehr frühen Ausbau des nahen Gaußiger Herrensitzes. Günthersdorf ist eines der wenigen Dörfer, die einen deutschen Namen führen. Erstmalig ist der Ort 1241 in der Oberlausitzer Grenzurkunde als bischöflich - meißnischer Ort in der Burgward Göda erwähnt. In dieser Grenzurkunde wurde angegeben, dass der Weg, der von Bautzen nach Zockau führt, einen Abzweig nach Günthersdorf besitzt. Die ehemalige Dorfgaststätte wurde in ihrer ursprünglichen Außenansicht wieder hergestellt. Wanderwege führen entlang der „Großen Gaußiger Runde“ und dem „Hohlweg nach Spittwitz“.